kostenfreies Beratungsgespräch buchen
kostenfreies Beratungsgespräch buchen

Scheuklappen, na und!


Kennst du sie auch, diese Kollegen, die immer mit Scheuklappen durch’s Hotel laufen und alles übersehen, was mit Arbeit zu tun hat?

Am Blatt Papier auf dem Fußboden gehen Sie vorbei, die leeren Gläser auf der Theke lassen sie stehen und das Besteck im Backoffice poliert sich ihrer Meinung nach von allein.

Für dich bedeutet das, doppelte Arbeit und Stress pur. Du verstehst einfach nicht, warum der Kollege die Arbeit nicht sieht. Sie springt einem doch förmlich entgegen. Außerdem hast du gelernt, immer die Augen offen zu halten und Dinge gleich zu erledigen.

Ich habe mich in solchen Situationen anfangs immer gefragt, ob mich jemand veräppeln will und, dass sicher gleich jemand mit der versteckten Kamera um die Ecke kommt. Denkste! Da war niemand – nur mein Frust und ich.

In meinen vielen Coaching habe ich gelernt, dass sich Mensch nicht ändern, nur weil ich das will. Ich kann sie bitten, etwas tun, aber ändern werde ich sie nicht. Ich kann nur lernen, gelassen mit den lieben Scheuklappen-Kollegen umzugehen und entspannt zu bleiben.

Wenn es dir das genauso geht und du dich weniger ärgern willst, habe ich eine schnelle und einfache Hilfe für dich.

Hier sind meine 4 Lebensretter in der Not für solche Situationen.

1. Atme!

Nimm dir einen Moment Zeit und atme! Atme tief ein und aus. Ein und aus. Atme ganz bewusst den Frust, der sich solchen Situationen bei dir aufstaut, aus. Wiederhole diese Übung mindestens fünfmal und spüre, wie du allmählich ruhiger wirst.

2. Feel good!

Frage dich, wie du dich fühlen willst. Schließe deine Augen und nimm jede einzelne Ressource in dich auf. Ressourcen könnten Entspannung, Gelassenheit, Humor und vieles mehr sein. Wie willst du dich fühlen und wie reagierst du nun, wenn du wieder in eine solche Situation kommst.

3. Rede!

Sprich deine Beobachtung offen aus. Sage deinem Kollegen, was dir aufgefallen ist und frage ihn, warum er gewisse Dinge nicht erledigt. Bleibe im Gespräch aber bei dir und sage ihm, wie du dich in solchen Situationen fühlst. Findet gemeinsam eine gute Lösung für das Problem.

4. Sei Vorbild!

Erledige die Dinge selbst. Wenn dir das Blatt Papier auf dem Boden auffällt, hebe es auf. Wenn du das leere Glas auf der Theke siehst, räume es weg. Wenn es Besteck zu polieren gibt und du Zeit hast, tu es. Du kannst du Dinge nur von anderen erwarten, wenn du sie selbst umsetzt.

Das ist am Anfang nicht leicht. Dinge zu erledigen, die ein anderer hätte machen können, sind nicht immer schön. Aber bedenke, es ist alles eine Frage deiner Einstellung.

Alles Liebe,
Deine Cornelia

Zur Artikelübersicht

0

Kommentare